14.01.2018: Ein paar klitzekleine Sonnenstrahlen...

... und eeeeendlich mal kein Regen. Da musste die Kamera mal wieder mit!

Das Zwergi - besteht im Moment nur aus Beinen und ist ordentlich kess :mrgreen:

Dat Kenzkind - ist für das Foto mal ganz kurz aus dem Mäuseloch aufgetaucht :lol:

Das Fliewatüütchen - kann fürs Foto auch mal ganz ruhig liegen ;)

Und mein gutes, altes Mädchen, bei der ich gerade (und GsD völlig unnötig) ein wenig Sorge um Herz und Lunge hatte :herz2:

09.01.2018: Leider nur ein Handyfoto...

... und technisch schlechte Videos:roll:

Heute guckte tatsächlich mal für ein paar wenige Minuten die Sonne zwischen der Wolkendecke durch. Ich brauche euch nicht zu erklären, dass die Kamera in den wenigen Momenten meines Sonnenspaziergehglücks natürlich nicht dabei war... aber dennoch habe ich an einer Stelle, wo der viele Regen eine große Wiese geflutet hat, die Handykamera draufgehalten und ja, so ein Foto wünschte ich mir mal technisch perfekt geschossen und nicht nur mit dem Smartphone. Mein Tüütchen:herz1:

So, und nun kommt auch noch was Neues aus der Rubrik "Lernen lernen". Ich möchte gerne, das Aivy frühzeitig ein Körpergefühl bekommt, ohne dass ich aktiv mit ihr an irgendwelchen Geräten arbeite. Sie soll sich das in Ruhe erarbeiten, insbesondere auch, dass sie eine Hinterhand hat, die sie aktiv einsetzen kann. Heute habe ich mit ihr "alle vier Pfoten in eine Kiste" geshaped. Das Video entstand nach etwa zwei gleichlangen Übungseinheiten (wobei wir das schon mal mit einem umgedrehten Hocker angeclickert hatten)

Danach habe ich die Kiste umgedreht und wollte, dass sie mit allen vier Pfoten drauf steht. Zwischen den beiden Videos liegen zwei Trainingseinheiten (à ca. eine Minute) und ich finde, man sieht so schön, wie sie "richtig oder falsch" austestet :herz1:
 

Sehr spannend, dem Kleinteil beim Lernen zuzuschauen...

07.01.2018: Bilder der Woche...

...und leider nur mit dem Handy gemacht:roll:. Das Wetter wird und wird nicht besser, die Kamera muss im Trockenen bleiben. Ich gehöre ja aus voller Überzeugung zu denjenigen Menschen, die behaupten, schlechtes Wetter gibt es nicht, nur falsche Kleidung. Derzeit bin ich allerdings nicht mehr so sicher, ob ich mich selbst noch davon überzeugen kann. Abgesehen davon, dass die Hunde (und im Anschluss auch meine Wohnung) nach nahezu jedem Gassigang - und sei er noch so klein - aussehen wie kleine Wildsäue, wird Spazierengehen mittlerweile zur Qual. Laufen in Gummistiefeln finde ich eh nicht so prickelnd, wenn das dann aber auch noch wie auf Schmierseife ist, werden selbst kleine Gänge echt anstrengend (ganz zu schweigen von der Vor- und Nachbearbeitung...). Klein-Aivy ist mittlerweile auf schlechtes Wetter geprägt, vermutlich wird sie die Welt nicht mehr verstehen, wenn sie irgendwann das erste Mal so richtig Sonne sieht...

Aivy entwickelt sich übrigens prächtig und macht auch richtig viel Spaß. Klar, alles ein bisschen anstrendend im Moment, weil ich (zwecks Bindung) viel mit ihr alleine unterwegs bin und den älteren Mädels auch ihre jeweilige Zeit einräume, aber alles in allem läuft es vergleichsweise rund. Aivy lernt im Moment erst einmal "Alltag", da gehört das "Warten" ganz vorne mit dazu...

Neulich beim Clickertraining...

Aivy darf, wie alle meine Mädels, selbstverständlich auch mal "vorturnen", und das macht mit einem noch völlig unbedarftem Hund auch richtig Spaß, weil man so schön die Anfänge zeigen kann. Aivy selbst übt sich beim Clickertraining im Moment erst einmal in "Körpergefühl" und macht das auch schon sehr ordentlich ;)

(Bodentargets - Video vom 21.12.2017)

Das Tüütchen turnt brav im Agility, wobei wir im Moment aufgrund des schlechten Wetters und mangels Geräten ein paar Defizite haben. Wir trainieren zwar zweiwöchentlich bei Steffi/Jeremias in der Dogs World Arena in Östringen, haben aber eben keine Möglichkeit, Gelerntes nachzuarbeiten (zum Beispiel den Slalom brav bis zum Ende abzuarbeiten, auch wenn ein Meter davor ein Verleitungssprung steht und Hund gerne frühzeitig seinen Absprungspunkt sucht :blonk:). Gestern aber haben wir Regen und Matsch getrotzt und ein bisschen trainiert mit dem Resultat ...

Ommm...

Heute durfte dann das Kenzkind ran - Duuuuuuuuuuuuuuummmmmmyyyyyys! Ich war mit ihr heute zu Gast in meiner alten Trainingsgruppe und was hat die Lütte Spaß gehabt. Einfache "Marks" und mehrere "Blinds" ließen ihr Jägerherz höher schlagen und, nachdem sie anfangs mit den großen Distanzen Probleme hatte, arbeitete sie dann schnell und zielorientiert ihre Aufgaben ab. Gutes Mädchen!

Nun wünschen wir uns und natürlich euch ein schönes Restwochenende!

01.01.2018: Welcome 2018

Hach, so ein bisschen bin ich ja abergläubisch und so musste auch dieses neue Jahr, einer seit 10 Jahren (oder vielleicht etwas weniger) in unserem Hundeumfeld bestehenden Tradition folgend, mit dem symbolischen „Sprung ins neue Jahr“ begrüßt werden. Auch dieses Mal wieder mit viel Spaß beim „Agispiel“ drumherum, leckerem Essen und dem einen oder anderen Secco, wobei dessen Beliebtheit dieses Jahr durch selbstgemachten Eierlikör von Silke übertrumpft wurde. Ein Zeichen?

Obwohl ich es im Agispiel sowohl mit dem Tüütchen als auch dem Kenzkind in die Runde der letzten drei schaffte (der Zwerg und Sheela haben selbstverständlich nicht mitgemacht), holten sich letztendlich Mareile und ihr Nachwuchshund Kalle den Sieg im Spiel. Gratulation - das habt ihr echt toll gemacht!

Nun freuen wir uns auf 2018 und sind gespannt, was die Zeit bringt!

Meinem guten alten Mädchen wünsche ich, dass sie noch eine gute und möglichst lange gesunde Zeit hat. In diesem Zusammenhang wünsche ich mir auch, dass ich den Zeitpunkt erkenne, wann es genug ist…


Meinem Kenzkind wünsche ich das natürlich auch, wobei ich uns im Agility (RO macht  sie ja nach wie vor) noch einen schönen Abschluss wünsche - am liebsten beim Pfingst-Funturnier von ROKOs Dog Training, da, wo ihre „Karriere“ einst begann…


Mit dem Tüütchen hätte ich gerne eine dahingehend erfolgreiche Saison, dass wir hin und wieder mal auf dem Treppchen stehen. Ich will nicht Weltmeister werden, aber würde gerne den einen oder anderen Lauf erfolgreich vorne absolvieren.

Etwas übermotiviert das Fliewatüüt ... vermutlich beflügelt vom nächtlichen Eierlikör (gegen die Angst)

Ja und dat Kleinteil…? Soll erst mal lernen, auszuhalten. Aber den Glückssprung braucht’s auch und wie süß, sie springt diesen tatsächlich…

(alle Fotos von Esther Gläser - danke dafür!)

In diesem Sinne wünsche ich all meinen Freunden, Kunden und Lesern dieser Seite ein gutes und gesundes Jahr 2018!

28.12.2017: Ist der süß...!!!

… ja, ist SIE! Aivy darf (ähm, muss) zwecks Alltagstraining mit zum Essengehen ins Restaurant. Die Wirtsleute sind instruiert, wir haben einen Platz am Rand, das Zwergi glotzt sich - ganz still übrigens - die Augen aus und vom Nachbartisch kommt das unvermeidliche: „Ist der süß!!! Darf ich mal streicheln?“ - Ähm, NEIN - und wieder ziehe ich als erste Reaktion darauf völlig verständnislose Blicke auf mich...

Und wenn doch? Mal rein hypothetisch weitergedacht...

Jahaa, Welpen sind so süß, jahaa, ich fühle mich als Welpenbesitzer gebauchpinselt, wenn mir völlig Unbekannte meiner Meinung sind, dass mein Hund soooo süß ist. Jahaa, der Hund darf natürlich gestreichelt werden, er soll ja schließlich Mensch und Restaurantbesuch positiv belegen und wie gesagt, mein Hund ist ja so süß. Die vom Nachbarstisch finden das auch und natürlich dürfen auch die mein Welpi knuddeln. Und dann ist da ja noch die Kellnerin…

Beim nächsten Restaurantbesuch kommt das Welpi wieder mit (ha, hier haben wir ja noch ein anderes Defizit, Hund bleibt ja (noch) nicht alleine zuhause und Box ist heutzutage verpönt (aber nur zuhause, im Turnieralltag komischerweise eher nicht *Ironie wieder aus*). Welpi freut sich auf viele knuddelnde Hände und ist in Anbetracht selbiger auch mehr oder minder für die kurze Zeit der Essenseinnahme gut zu händeln…

Nun wird uns das ein bisschen lästig mit den Tischnachbarn, die ständig unser Welpi so süß finden. Wir wissen nämlich mittlerweile, dass das Welpi auch „Nichtsüßanteile“ in sich trägt und hätten gerne - im Gegensatz zu unserem Hündchen - ein wenig mehr Ruhe beim Restaurantbesuch. Da fällt uns dann der von allen Seiten und insbesondere in Hundeforen viel gepriesene Kong (oder irgendwas Vergleichbares) ein. Unsere Restaurantbesuche werden irgendwie deutlich kürzer, weil der Kong nicht lange hält oder an Bedeutung verliert. Aber wir wissen eben auch, das ist ein Welpi, das kann der halt noch nicht. Spätestens jetzt setzen wir unsere Frustrationstoleranz deutlich nach unten und so ganz nebenbei auch die unserer Hunde…

Ein paar Male später, Welpi ist Junghund geworden und irgendwie bei weitem nicht mehr so süß, wie wir das in Erinnerung hatten. Wir gehen an unseren Platz, unsere Tischnachbarn sind beschäftig, Ex-Welpi erinnert sich… Tischnachbarn sind so toll!!! Komischerweise sind die das von nahezu jetzt auf gleich nicht mehr, Ex-Welpi besucht den anderen Tisch. Nee, die können mit dem mittlerweile nach „normalen“ Hund aussehenden und aufgrund seiner Pubertät vielleicht sogar grobmotorisch wirkenden Hund auch nix anfangen und Ex-Welpi versteht die Welt nicht mehr. Wen wundert’s dann, dass hund - durchaus nervtötend - die Aufmerksamkeit einfordert, die er während der „ach-ist-der-süß“- und anschließenden „ich-probier‘s-mal-mit-nem-Kong/Kauartikel“- Phase bekommen hat?

Und nun?

Ja, Welpen sind so süß und dennoch müssen sie lernen, nicht der Mittelpunkt der Welt zu sein (gilt ja für sehr viele Alltagssituationen). Blöderweise muss Mensch (also der, der so nen zuckersüßen Welpen gerade sein eigen nennt), dem Welpi hierbei ein bisschen helfen und ggf. an den „Trainingspartner“ Mensch (in diesem Fall im Restaurant) appellieren, das ach so süße Kleinteil einfach zu ignorieren. Meistens klappt das, wenn man mit seinem Mitmenschen darüber gesprochen und auf die Konsequenzen des Knuddelversagens hingewiesen hat, auch wirklich gut, weil eigentlich fast alle Mitmenschen schon mal ungewollten Kontakt mit distanzlosen Hunden hatten. In unserem Fall durfte die „verliebte“ Kellnerin, die übrigens selbst einen nicht restaurantkompatiblen Hund hat, Aivy beim Gehen mal gründlich durchknuddeln. Alle hat’s gefreut!

24.12.2017: Tante Tüütchen & "ihre" Aivy :)

Eine kleine Weihnachtsgeschichte - ich zitiere mich mal selber aus meinem Blogeintrag vom 10.12.2017: "Ich bin ganz sicher, wenn Taddy verstanden hat, dass hund mit Kleinteil einen Spielpartner gefunden haben könnte (den sie sich eigentlich lange schon wünscht - leider geht Kenzie aber eher sehr selten auf ihre Spielaufforderungen ein), dann, ja dann könnte aus den beiden Bordermädels ein super Team werden. Ich bin gespannt, wann das Eis bricht..."

Und heute, nur 14 Tage später ;):