01.11.2014: Kenzie erläuft in Bestform "Silber"...

... und besteht mit nur minimalen Punktabzug für, in den Augen der Richter schon fast zu enges "Fuß", das Leistungsabzeichen in Silber beim IRJGV Wiesbaden. Ohne zu "dotzen" zeigte die Lütte von Prüfungsbeginn an ganz tolle Fußarbeit, war auch in den Wendungen und im Laufschritt nah bei mir, die Hörzeichenunterscheidung "Sitz", "Platz" und "Steh" aus der Bewegung klappten auf Anhieb und auf den Punkt (und meine klitzekleine Körperhilfe beim Sitz haben die Richter nicht gesehen...), das Voranschicken mit "Platz" auf Distanz und auch die zweiminütige Ablage ohne Sichtkontakt zu mir waren tadellos. Hach, ich bin sehr stolz aufs Kenzkind und ich hatte sehr viel Freude am vorausgegangenen Training und auch in der Prüfung. Ich finde es übrigens sehr gut, dass man die Hunde zwischen den einzelnen Übungen bestätigen darf und somit die Motivation des Hundes in der an sich recht anspruchsvollen Prüfung hoch halten kann (ein "Nuller" in einem Prüfungsteil führt nämlich zwingend zu einem "nicht bestanden" der gesamten Prüfung!). Und nun freue ich mich darauf, nächstes Jahr auch mit Tattoo an den Start in der "gehobenen Unterordnung" zu gehen:)

26.10.2014: vom "Blockieren" und Blockaden

Agility-Tagesseminar bei Robin Pfau, und ich sah mich - erwartungsgemäß - mit einem etwas anderen Führstil konfrontiert. Körpernah und sehr viel an und über die Hand gearbeitet (und teilweise auch mal geblockt), kommt diese Technik weitestgehend ohne körpersprachliche Hilfen wie Gegendrehen oder das Stellen vom Hund aus. Das mag an der einen oder anderen Stelle und in engen Sequenzen im Parcours durchaus von Vorteil sein, anderseits erwartet der Hund Hilfen an Stellen, an denen ein etwas mehr auf Distanz gearbeiteter Hund selbstständiger arbeiten kann (so jedenfalls meine Erfahrung). Meins war das jedenfalls nicht so, obwohl ich - ohne Frage - wertvolle Tipps für engere "Kenziebögen" bekommen habe und diese sicherlich auch in unser weiteres Training einbauen werde. Meine Führtechnik werde ich aber sicherlich nicht umstellen, da ich nach wie vor davon überzeugt bin, dass es für den Hund einfacher ist, Körperspache zu verstehen anstatt der konditionieren Hand zu folgen, zumal hieraus auch durchaus sehr leicht Missverständnisse entstehen können. Gerne hätte ich übrigens mit Taddy an diesem Seminar teilgenommen, die hatte allerdings kürzlich ein paar Blockaden im Bereich der Rippenköpfchen (mittlerweile gelöst) und ist zurzeit mental etwas "blockiert", vermutlich auch, weil mein Fokus im Moment etwas zu sehr auf Kenzie und ihrem "Knötchen" liegt. Dieses kommt jetzt sicherheitshalber doch raus, damit wieder etwas Ruhe und Gelassenheitbei bei uns einkehren kann. Termin ist der 06.11.14, wir hätten gerne ein paar Däumchen...

Wäre sie bereift, die Reifen würden quitschen :)

23.10.2014: noch ein Bildchen...

... von Lydia Mayer: Kenzie beim 1. Ingelheimer Agility Cup (ISAC)

Zum Bericht auf unserer Vereins-Homepage geht es hier!

19.10.2014: Lernen im Schlaf...

... wäre ein Traum (gewesen), denn 1. habe ich die letzten vier Nächte ausreichend und gut geschlafen und 2., hätten die Maidlis mehr von unserem Kurztripp in die Eifel gehabt. So aber habe ich die meiste Zeit zwischen den Nächten fast ausschließlich mit Lernen vor/während/nach dem Sachkundelehrgang "Hundehaltung (auch -zucht und -ausbildung) gemäß §11 TierSchG" verbracht. Aber das Pauken von Paragrafen rund ums Thema "Hund und Recht", das Erweitern meines veterinärmedizinischen Grundlagenwissens (inkl. Zucht und Ernährung) und das Vertiefen der lerntheoretischen Basics rund um Erziehung und Ausbildung haben sich gelohnt und ich habe die abschließende Prüfung (unter Beteiligung des dortigen Veterinäramts) sehr erfolgreich bestanden:). Die Mädels kamen definitiv mal deutlich zu kurz, waren aber sehr anständig und haben mich entweder begleitet oder stundenweise in unserer Ferienwohnung gewartet. Die war übrigens richtig toll... groß (genug), sehr sauber und gepflegt, alles, wirklich alles da, was man/frau/hund so braucht, sehr entgegenkommende und freundliche Vermieter und das alles nur einen Steinwurf vom Wald entfernt. Schade, dass wir bis auf morgens im Halbdunkeln keine Zeit für Spaziergänge in der wunderbaren Umgebung hatten, zumal das Wetter um einiges sommerlicher war, als bei unserem letztem Eifeltrip vor knapp zwei Monaten...

Übrigens, Kenzies "Knötchen" bleibt erst einmal, wo es ist. Nachdem der nunmehr dritte Tierarzt (der, der vorgenannten veterinärmedizinischen Teil vorgetragen hat - hat sich im Gespräch rund um Kastration so ergeben...) auch der Meinung war, dass zurzeit ein operativer Eingriff nicht zwingend erforderlich sei, habe ich mich entschieden, das Knubbelchen noch ein bisschen zu beobachten. Das wirklich sehr kleine und völlig frei verschiebbare Knötchen ist bis jetzt nicht weiter gewachsen (dreimal-auf-helles-Holz-klopf!) und ein weitereres, das kurz darauf noch entstanden ist, ist mittlerweile wieder komplett verschwunden. Ich bin mir natürlich des bestehenden Risikos überaus bewusst, da ich aber den Organismus und seine Regelmechanismen ganzheitlich betrachte, tendiere ich nun dazu, die nächste Läufigkeit abzuwarten (bin aber stets "auf dem Sprung") und würde mich über ein paar gedrückte Daumen freuen... In diesem Zusammenhang möchte ich auf einen Netzsplitter, den Blogeintrag des Tierarztes Ralph Rückert, aufmerksam machen, auf den ich gestern zufällig (und nach viertägiger Netzabstinenz) gestoßen bin. Ich möchte aber der guten Ordnung halber darauf hinweisen, dass dieser nicht zwangsläufig und in allen Teilen meine Meinung darstellt und ich natürlich die inhaltliche Richtigkeit nicht überprüft habe. Aber, sehr interessant und aus der Sicht eines Tierarztes auch... mutig?!?!

12.10.2014: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

... oder vielleicht doch nicht? Wir haben als absolute Neueinsteiger an einem Rallye Obedience - Seminar (bei Iris Sommerauer beim SGV Köppern) teilgenommen und am Ende den Parours vor lauter Schildern nicht mehr gesehen! Spaß beiseite, bloß weil meine Mädels selbigen an der Unterordnung haben, viele der Beginnerübungen auch sehr gut beherrschen und ich Schilder lesen kann, sind wir noch lange nicht "reif" für den Parcours und an flüssig laufen war gar nicht zu denken, weil ich an jeder Station noch viel zu viel denken musste:). Kenzie und Tattoo (Sheela musste wegen "Stehtag" leider pausieren) haben ihr bestes "Fuß" gezeigt, Tattoo darüber hinaus tolle Linkskehrtwendungen, Sitz, Platz, Vorsitz uvm. waren kein Problem, wohl aber die "Ablenkungen" in Form von Leckerlies und Spielzeug. Ich habe einen tollen Einblick in diesen schönen Sport bekommen, weiß woran ich vorangig arbeiten muss und an welchen Übungen wir noch feilen müssen, um dann eventuell im Frühjahr 2015 mal eine Beginnerprüfung laufen zu können (so jedenfalls der Plan!). Und somit gehen uns in diesem Winter die Trainingsideen mit Sicherheit nicht aus!

04.10.2014: "1."

Am 1. Ingelheimer SECCOs Agility Cup (das 1. offizielle Turnier unseres noch jungen Vereins), hatte s'Tattoosche nun ihren 1. Start in der A1, erlief sich auch gleich ihre 1. Quali und landete auch noch auf dem 1. PlatzLachend ... und das Kenzkind stand, mit ein bisserl Glück, zum 1. Mal in der A3 auf dem Treppchen (3. PlatzLächelnd). Was für ein Tag!!!

s'Tattoosche im Slalom:)

Kenzie auf der Wippe ... und sie steht noch!

Glückwunsch auch an alle meine Vereinskollegen, die ebenfalls teilweise super Ergebnisse erzielen konnten - so bleibt doch tatsächlich der eine oder andere unserer originellen "Pokale" in unseren Händen...

... und ein dickes DANKE! an euch für die tolle Organisation und Durchführung unseres 1. offiziellen Turniers!

PS: Im Jumping kassierten Taddy und ich dann allerdings ein DIS, weil ich einen Wechsel nicht rechtzeitig geschafft habe und mit Kenzie habe ich mich so "durchgemogelt" ...

Hier noch die Videos zu den Läufen: Taddy A-Lauf und Spiel 1/2, Kenzie A3 und Jumping 3