06.05.2017:Tüt tüt, hier kommt 's Fliewatüüt...

... nach monatelanger Pause - und ich hoffe inständig, dass die Maus nun erst mal "heile" bleibt.

 

Der Parcours (Ragna Hinke) sah "von außen" so leicht aus, sehr schön zu laufen, bestach aber durch seine teilweise extrem flachen Winkel, wo Linienführung - mal wieder - das "A und O" war. Nur vier Teams von 43 schafften den Nuller, aber 's Tüütchen und ich waren dabei...


So, wir nehmen jetzt alle erdenklichen Däumchen mit, dass die Maus nunmehr stabil bleibt, für heute gehen wir aber dennoch ausgesprochen zufrieden ins Bett...

04.05.2017: Dies & das...

Schnappschüsschen... Schau mir in die Augen, Kleines!

… und ’s Tüütchen dem EnkelchenLächelnd


Seit dieses eine Rolle in unserem Leben spielt, meinen meine Mädels grundsätzlich beim Anblick eines Kinderwagens oder eines laufenden Kleinkindes, dass dies "unser" Enkelchen sein und entsprechend begrüßt werden muss. Sehr süß, wenngleich etwas anstrengend…

Ansonsten läuft es hier im Moment nicht sooooo rund, aber ohne Frage, es könnte noch schlechter gehen… Mein gutes altes Mädchen ist nicht zu 100% fit, immer wieder findet sich massig Schleim im Kot, was zu einer nahezu permanenten Diät, bestehend aus nur noch Kartoffeln und gekochtem Hühnchen, führt. Dabei könnte die Maus gut und gerne ein zusätzliches Kilo vertragen! Auch gefiel der Tierärztin heute die kapillare Rückfüllzeit nicht, sodass heute Blut für ein rotes Blutbild genommen wurde und wir nun über die nächsten zehn Tage eine Darmsanierung mit Hilfe neuer Produkte einer renommierten Firma für diätische Hundefutter und Zubehör durchführen.  Ich bin gespannt, ob’s hilft und werde berichten! Das Tüütchen, seit gerade mal drei Wochen wieder ganz vorsichtig im Training, zeigte heute nach selbigen, nach eineinhalb Stunden Ruhe, wieder eine kurze LahmheitWeinend. Kurz darauf war (mal) wieder alles okay und auch nach weiterer Ruhe war keine Lahmheit nach dem Aufstehen erkennbar (ich hatte extra das Handy für eine Videoaufnahme präpariert, aber nix). Und nun? … werde ich erst einmal „normal“ weitermachen und ggf. die Symptome provozieren, damit wir vielleicht und endlich einen Ansatz für die weitere Diagnostik bekommen. Ein, wie ich finde, sehr unbefriedigender Zustand...

26.04.2017: In der Ruhe liegt die Kraft...

Angeregt durch eine Challengeaufgabe für eine Hundeolympiade des IRJGV, haben das Tüütchen und ich uns im Bierdeckelstapeln versucht... wir sind bei fünfen, aber da geht noch was...

... und die Übung ist so herrlich entschleunigendZwinkernd

22.04.2017: nur zweieinhalb Wochen nach OP

Niemals hätte ich gedacht, dass die Maus sich sooooo schnell erholt...

19.04.2017: Nachgeschaut ...

Gestern wurden Sheela nun die Fäden gezogen, die Naht ist prima verheilt und auch so geht es ihr, abgesehen von kleinen Verdauungsstörungen, offensichtlich sehr gut. Ich bin echt erstaunt, wie schnell sie sich erholt hat und wie vertrauensvoll sie sich nach wie vor auf den Behandlungstisch legen, dort untersuchen und behandeln lässt. Natürlich haben wir sie, mit dem Ziel, vom Leberknoten ein Referenzbild zu machen, sonografiert. Die Leber sieht überall da, wo man sie sehen kann, auch gut aus, aber der Blick auf den Knoten, der bei der OP zu Tage kam, war durch die Lage des Magens beeinträchtigt, sodass wir ihn gar nicht sehen konnten. Damit entfällt eine Ultraschall gestützte Biopsie und eine weitere große Bauch-OP ist ihr natürlich im Moment auch nicht zumutbar. So werden wir das Ding, so es sich zeigt, weiterhin überwachen und Sheela im Hinblick auf eventuelle funktionale Einschränkungen und ihr Allgemeinbefinden gut beobachten. Vielleicht haben wir ja auch Glück und sie zeigt uns, ähnlich wie beim Milzknoten, ggf. rechtzeitig, dass irgendwas nicht stimmt. Der Körper ist ja irgendwie vergleichbar mit einem großen Orchester, alles ist so fein aufeinander abgestimmt – und ist ein Teil „verstimmt“, hat das in der Regel Einfluss auf den Gesamteindruck. Wir werden sehen und freuen uns natürlich weiterhin über gedrückte Däumchen…

16.04.2017: Ostern in Saarburg

... wobei das bunte Frühstücksei im Hotel das wohl "Österlichste" an diesem Wochenende warLachend

Saarburg aber ist eine Reise wert und wir waren (mal wieder) da, wenngleich leider ohne Kamera! Das 7,5 Tsd-Einwohner-Städtchen, dessen Häuser teilweise eng in den steilen Hang gebaut wurden, bietet ja eigentlich Motive ohne Ende! Und die kleinen Gässchen und die vielen Brücken über den Leukbach und sonstige Flüsschen lassen ein wenig venezianisches Feeling aufkommen...

 

Freitagabend war das Wetter dann sogar so gut, dass wir auf dem Marktplatz draußen sitzend zu Abend essen konnten. Und ja, noch vor zwei Wochen, als ich mit den Mädels in Berlin und Hamburg unterwegs war, hätte ich fast meine Hand dafür ins Feuer gelegt, dass sie während meiner Abwesenheit nicht aufs Bett springen ... ich schwöre, dass hat sie noch nie gemacht:

Wobei ich zugeben muss, wenn eine Couch im Hotelzimmer ist, dann geht Sheela mit Sicherheit darauf! Ob es dann wohl daran gelegen hat...?

Jedenfalls, neben ein bisschen Spazierengehen entlang dem Leukbach, Sightseeing und Souvenirshopping haben wir auch noch ein bisschen Agility gemacht - wir waren zum Easter-Jump-Cup des VFGH Ortsgruppe Mertesdorf e.V. in der Agilityhalle Saarburg und Kenzie hat so ein kleines bisschen die A2 "gerockt" (das Tüütchen hatte ich, da sie ja noch nicht mal wieder im Training ist, abgemeldet). Sandra Körber hat wirklich tolle Parcours gestellt und wenn ich im ersten A-Lauf am Samstag entweder etwas Druck am Steg herausgenommen oder mich zeitiger abgesetzt hätte, hätten es vier Nuller werden können. So waren es nur drei, weil Kenzie den Steg im ersten Lauf vor mir abgearbeitet hatte, nachgefragt hat und sich dann letztendlich selbst fürs - natürlich falsche - Tunnelloch entschieden hat...

Das Spiel 2 (getrennte Wertung) hat uns dann sehr gelegen, Kenzie war, trotz mangelndem Training, gut in Form (wir haben in den letzten vier Wochen nur ein einziges Mal trainiert, und zwar zusammen mit Jule Höhne und ihren Aussies in Berlin - ein tolles Training nach dem Motto "train the trainer", in dem ich auch mal ein paar kurze Sequenzen mit ihrer Pika gelaufen bin). Kenzie lief flott und ohne große Schnörkel 'nen Nuller in guter Zeit, Platz 6 von immerhin 34 Startern.

Sonntag dann im A-Lauf identische Situation am Steg... und ich habe mich entschieden, sie den Steg kontrolliert alleine arbeiten zu lassen... hach, wie geil war das denn, ich war weit vor ihr am Stegende und konnte der Maus so was von rechtzeitig das richtige Tunnelloch zeigenZwinkernd! Am Ende noch mal kurz gezittert, ob ihr Bogen nach dem letzten Tunnel eng genug wird (war er!!!) und so hat Kenzie mit 'nem Nuller, einer wirklich passablen Zeit und ohne "Geschenk" anderer im großen Starterfeld den vierten Platz erlaufen!

Im Spiel 2, wo eine gut geführte Linie deutlich Vorteile brachte, schaffte Kenzie nochmal einen Nullfehlerlauf und so haben wir glücklich und zufrieden ein wunderschönes Wochenende verbracht!

Und danke an die FFs (fleißigen Helfer), es hat so viel Spaß mit euch gemacht!