18.02.2018: Warten...

... auf den Einsatz

... und wehe, wenn sie losgelassen wird!

17.02.2018: Boden wischen mit Hund(en) im Haus...

... ist in etwa so, wie Zähneputzen mit einem Nutella-Brot im Mund (aufgeschnappt im Netz). Wie wahr!

14.02.2018: Altwerden ...

... ist noch immer die einzige Möglichkeit, lange zu leben.
(Hugo von Hofmannsthal)

Sheela, *14.02.2005

Ich genieße jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde Altwerden mit dir... und ich bin unendlich dankbar dafür, diese würdevolle Zeit und die Erfahrung des Altwerdens mit dir gemeinsam erleben zu dürfen!

04.02.2018: Von desaströs bis bravourös...

... war dieses Wochenende alles dabei, und das nicht nur im sportlichen Sinn! Wir waren mal wieder in Saarburg - und ich liebe dieses Städtchen mit den schnuckeligen Gässchen, dem Wasserfall, den kleinen Restaurants rechts und links vom Wasserfall und Marktplatz und natürlich der wirklich tollen Agilityhalle.

Sportlich gesehen glich der Samstag dann eher einer Katastrophe... da ich mir aber unserer Trainingsdefizite bereits vorher voll bewusst war (viel zu wenig Training wegen schlechten Platzverhältnissen und zurzeit fehlenden Geräten), habe ich meine Starts beim "Faasebootze-Fuesgecken-Jecken-Narren-CUP" des HSF Saarbrücken eh eher als "Training unter Turnierbedingungen" abgetan und so tat das DIS im J4 (LR: Nicklas Koch) nur noch halb so weh :mrgreen:. Dat Tüütchen flutschte mir mehrfach "aus der Hand" bzw. kam erst gar nicht an diese... Der A-Lauf wollte mir auch noch nicht so recht gelingen, ein kleines bisschen "zu wenig" verlangt am Sprung nach dem Slalom und somit leider noch ein DIS

Sonntag dann "auf ein Neues", Parcours von "Neu-Leistungsrichterin" Alexandra Scharf, knackig, aber lösbar und 's Tüütchen erläuft im A-Lauf mit 'nem Nuller Platz 7 (von immerhin 50 Startern) und legt im Jumping noch einen drauf, ebenfalls "Null" und Platz 12, macht in der Kombi Platz 3 von 50 ... *freufreufreu*!

Schade, dass die Maus am Stegaufgang etwas gestrauchelt ist (GsD ist sie nicht gefallen), sonst wären wir noch einen Ticken schneller gewesen. Und besonders stolz bin ich, dass sie alle Geräte, die wir momentan so gut wie gar nicht trainieren (Reifen, Doppelsprung) und jeden Slalomeingang bravourös gemeistert hat.

Tja, und Klein-Aivy hat fürs Leben gelernt - angefangen von der neuen Umgebung über die erste Nacht im Hotel bis hin zur brodelnden Stimmung in der Agilityhalle. Sie hat das sehr gut gemeistert, hat sich sehr anständig im Hotel benommen und den Trubel in der Halle gut ausgehalten. Da Aivy ja etwas unsicher bei Fremdhundekontakten ist, habe ich die freie Zeit genutzt und ganz viel "Hundebegegnungen" geübt. Mit ein paar wenigen Ausnahmen, wo unsere "Trainingspartner" nicht ganz so freundlich waren, hatten wir sehr viele positive Begegnungen bis hin zu einem schönen Welpenspiel.

Wenngleich es ein sehr anstrengendes Wochenende war, weil wirklich wenig "freie" Zeit blieb, so war es doch sehr schön. Danke, Pia und Conny, für euer Coaching, die Verpflegung und das Händeln meiner Mädels. Ohne euch hätte ich das gar nicht geschafft! Und auf ein Neues im nächsten Jahr?!?!