04.01.2016: Im Interesse des Hundes - oder etwa nicht?

Eigentlich finde ich es gut, dass es Portale bzw. Webseiten gibt, die, so dachte ich jedenfalls, im Interesse der Hunde geschaffen wurden. Oder geht es vielleicht doch eher um eigene, möglicherweise sogar rein wirtschaftliche Interessen, die lediglich ein bisschen getarnt daher kommen? Nun, ich jedenfalls surfe regelmäßig auf einer einschlägigen Seite für Giftköderwarnmeldungen vorbei, in der Hoffnung, dass dieser Kelch an uns vorüber geht bzw. ich wenigstens im Gefahrenfall und hoffentlich rechtzeitig zur Aufmerksamkeit gemahnt werde. Besagte Seite stellte bis vor Kurzem diese Warnmeldungen kostenfrei und ohne, dass man sich registrieren musste völlig uneigennützig zur Verfügung. Da ich viel unterwegs bin und in unterschiedlichsten Gegenden mit meinen Mädels spazieren gehe, lohnte sich im Vorfeld der Blick auf die mit Warnmeldungen gespickte Deutschlandkarte durchaus. Nun allerdings ist es mit der Uneigennützigkeit vorbei! Der Betreiber verlangt seit neuestem eine Registrierung einschließlich vollständiger Adresse, Telefonnummer und eMail-Adresse, um die von anderen Nutzern (!) gemeldeten Köderfundorte einsehen zu können. Aha…! Schutz des Hundes nur noch gegen persönliche Daten! Auf meine schriftliche Nachfrage, wurde ich darauf verwiesen, die ebenfalls kostenlose App nutzen zu können, bei der auf eine vollständige Registrierung (offensichtlich) verzichtet wird (ich habe es noch nicht ausprobiert) – und, man glaubt’s sofort, seit diesem Tag bekomme ich unaufgefordert Werbemails von diesem Betreiber für den Erwerb von Produkten dieses Betreibers. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt…