15.03.2017: Bye, bye "B"...

Da werde ich doch tatsächlich auf meine "alten" Tage noch mal sentimental, wenn ich ein Auto abgebe! Früher, ganz früher, hatten meine Autos ja Namen, mein erstes Auto hieß „Igelchen“, war quitschgrün und stand ein wenig für meine Gesinnung ein. Früher wurden alle meine Autos getauft und mit Würde, wenn gar nix mehr ging, „beerdigt“. Irgendwann im Laufe der Jahre wurde ich dann pragmatisch, neues Auto, den gewachsenen Bedürfnissen angepasst, kam und wurde einfach genutzt. Das einzige, was blieb, war ein Talisman fürs Auto, übrigens eine Geschichte für sich, seit ich in Mainz bin nämlich ein kleiner roter Betzenberg-Teufel, damals passend zur Farbe meines Autos und in völliger Unkenntnis seiner Bedeutung gekauft! Auto ist für mich ein Gebrauchsgegenstand, drei Hunde müssen permanent mit, Trainingsutensilien, Zelt, Campingstuhl und so weiter auch, und seit eineinhalb Jahren würde ich auch gerne mal das Enkelchen mitnehmen… keine Chance! Mein guter, alter „B“ war seit Jahren zum Zweisitzer umgebaut und der Beifahrer-Airbag nicht ohne spezielle Technik abschaltbar. Heute nun die letzte Fahrt zum Händler und irgendwie fühlte ich eine leichte Traurigkeit in mir hochsteigen und ich sagte tatsächlich leise Servus. Dieses Auto ohne Namen hat gute Dienste geleistet und das ebenfalls namenlose neue Platzwunder vor meiner Tür muss nun erst einmal beweisen, was es wirklich kann! Aber wenigstens habe ich mal wieder ein wenig aufgeräumt…