Sheela

Sie sieht mich, obwohl ich in einem anderen Raum bin...
Sie streicht um mich, auch wenn sie auf ihrem Platz liegt...
Sie wartet auf mich, obwohl ich da bin...
Sie ist da, obwohl ich weg bin...
Sheela, mein Seelenhund...     

Es war der 01. April 2005. Ich hatte nur mit Mühe das kleine Dörfchen irgendwo tief im Westerwald gefunden. Es war ein unvergesslicher Augenblick, als ich den Hof betrat und eine kleine Schar 7 ½ Wochen alter Welpen um mich rum wuselten. Aber nur einer kam direkt auf mich zu, vergnügte sich umgehend an meinen Schuh- und Sweatshirt – Bändeln, hüpfte an mir hoch und eine Stimme sagte: „Genau das ist sie!“ und meinte den letzten noch nicht vergebenen Welpen dieses Wurfs! Ich hatte eh schon Tränen der Rührung in Anbetracht dieses süßen Haufens in den Augen und keine Frage, ich würde nicht mehr ohne „meinen“ Welpen nach Hause fahren. So trat Sheela in mein Leben!

Sheela war von Anfang an ein völlig unproblematischer Hund. Wir haben das ganz normale Welpen- bzw. Sozialisierungs – „Programm“ mit Spaß an selbigem und Freude auf Neues gemacht. Sheela zeigte einen sehr starken Folgetrieb und somit waren Heranrufen, auf mich achten, mir folgen usw. kein Problem. Die „Grundausbildung“ erledigte Sheela im Schnelldurchgang, stets geneigt, zu gefallen und manchmal ein bisschen devot. Aber schließlich hatte sie sich ja auch mich ausgesucht und das zeigte sie mir durch permanentes, schattenhaftes Dasein. Dennoch war Alleinbleiben nie ein Problem…

Sheela hat eine Aufgabe – die besteht darin, mich einfach zu begleiten. Sie steht immer parat, wenn sie ahnt, jetzt geht’s los. Witzig, sie hat aber auch gelernt, dass vor meinem ersten Kaffee nix geht. Da bleibt sie, mich mit nur einem Auge beobachtend, liegen!  Sheela geht überall hin mit, ins Büro, ins Lokal, ins Kaufhaus, in die Bahn… Ich entsinne mich an die verdutzten Blicke eines Autoverkäufers, als ich mein nigelnagelneues Auto von seinem 200 km entferntem Standort abholte. Ich war mit Klein-Sheela zu Trainingszwecken mit der Bahn dorthin gefahren und das erste, was ich vom Verkäufer wollte, war, dass er mir das Heck so herrichtet, dass der Hund drin Platz findet. Mittlerweile kann ich, meinen Hund „umgeschnallt“ mit zwei großen Gepäckstücken am Hauptbahnhof Berlin von einem ICE in einen Regionalzug problemlos umsteigen…

Zwar hat Sheela nie Beschäftigung eingefordert, dennoch, und vielleicht ist auch das genau der Grund, habe ich versucht, viele interessante und „kopflastige“ Dinge mit ihr zu unternehmen. Als Sheela, die freiwillig überall drauf und drüber hüpft(e) und  dabei pfeilschnell war (ist), knapp zweijährig war, entdeckten wir das Agility für uns. Agility ist ein ganz wunderbarer Sport auf sechs „Pfoten“, der, richtig ausgeübt, vor allen Dingen das Hund-Mensch-Team (aus-)bildet, formt, stärkt, verschweißt. Sheela und ich haben gelernt, sehr genau aufeinander und auf die kleinsten Zeichen zu achten. Obwohl unsere Grundausbildung leider nicht sehr fachgerecht war, haben wir uns mittels unglaublich lehrreicher Seminare binnen einer Saison von A0 in die A2 vorgearbeitet. Da innerhalb des Verbandes, für den wir gelaufen sind, nicht so viele Turniermöglichkeiten bestehen, haben wir 2008 den Verband gewechselt und quasi von vorne angefangen. Aber, wie so oft, so auch hier, ist der Weg das Ziel. Und wir haben Spaß daran.

Insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten, in denen wir Trainingspause im Agility hatten, haben wir uns im Apportieren geübt. Sheela hat schon immer gerne ihr Bällchen „apportiert“, allerdings hat sie es mir immer vor die Füße geworfen. Nachdem Sheela gelernt hatte, mir das Bällchen in die Hand zu geben, konnte ich uns mit gutem Gewissen für einen Dummykurs anmelden. Wir haben insgesamt drei gemacht, Sheela paart die Apportierfreude mit der Intelligenz des Border Collies und beherrscht alle Übungen, die auch in Workingtests abverlangt werden. Und Sheela steht „klassischen“ Apportierhunden wie den Gold- oder Labbies in Nichts nach, außer … sie nimmt um keine Belohnung dieser Welt, geschossenes Wild auf und sie ist leider nicht schussfest.

Ohne es seinerzeit zu wissen, dass für’s Dummytraining der Gebrauch einer Pfeife unumgänglich ist, habe ich Sheela von Anfang an „dreisprachig“ erzogen. Die wichtigsten Kommandos, Hier, Steh, Sitz, Platz, kennt Sheela als Wort-, Sicht- und Pfeifzeichen. Insbesondere das Arbeiten mit der Pfeife ermöglicht ein Arbeiten mit dem Hund über große Distanzen und, als imposanter Nebeneffekt, beeindruckt es eventuelle Zuschauer immens, wenn der Hund aus vollem Galopp mit einem Pfiff steht wie eine Eins.

Nun sind das alles sehr bewegungsintensive Beschäftigungen und auch wenn das Jahr 2008 sportlich sehr erfolgreich für uns war, gab es leider auch ein paar Schattenseiten, die sich in mehr oder weniger kleinen und großen Maläsen äußerten. Leider verstärkten sich gegen Ende des Jahres die, auch immer wechselseitig auftretenden Lahmheiten, die  erschreckende (GsD überwiegend falsche) Diagnosen nach sich zogen. So habe ich angefangen, mich mit dem kreativen Clickern zu beschäftigen, um für den Fall langer Bewegungsruhe nach einer eventuell notwendigen Operation eine sinnvolle Beschäftigungsalternative für meine Maus zu haben. Auch wenn chirurgische Maßnahmen zurzeit nicht erforderlich sind, haben wir viel Spaß am Clickern gewonnen und nutzen dieses auch schon mal ersatzweise, wenn's Wetter so schlecht ist, dass man keinen Hund vor die Tür jagen würde...

Ansonsten liebt Sheela lange Spaziergänge, Mäuschen suchen und dabei ein Loch einmal durch die Welt zu graben, Fährtensuche, insbesondere wenn am Ende dieser ihr geliebtes Bällchen wartet, Pferde, Vögel jagen (ja, das geht sogar kontrolliert!), meine Tochter Laura, sowie fressen, schmusen, Beine von der Couch baumeln lassen. Und natürlich hat auch Sheela die eine oder andere Macke. So kann sie kann im Umgang mit Artgenossen, insbesondere den kleinen "Schnöseln" und aufdringlichen Rüden, sehr zickig und divenhaft sein. Kleinen Kindern geht sie aus dem Weg, so sie denn kann, und leider verteidigt sie sehr lautstark unser „Reich“. Hier habe ich ganz offensichtlich etwas versäumt …

Zum Weiterlesen und Schauen: Sheelas Galerie, Tribute to Sheela, "(G)Oldies", Sheelas "neue" Welt

Sheelas "Erfolge"

August 2015 6. Platz beim Tunnelcup in Waldacker (Seniorenklasse)
Oktober 13 Leistungsabzeichen in Gold mit 92 von 100 Punkten bestanden
März 13 BH / VT erfolgreich abgelegt
Oktober 12 Leistungsabzeichen in Silber mit 95,5 von 100 Punkten bestanden
April 12 Teilnahme an der Clicker - Challenge Iserlohn (Level 3)
Mai 11 Teilnahme an der Clicker - Challenge Aarwangen (Level 3) - alle Aufgaben komplett gelöst!
Mai 11 Teilnahme am Clicker-Marathon in Feilbingert (gewonnen!)
April 11 Teilnahme an der Clicker - Challenge Iserlohn (Level 2)
Juni 10 Teilnahme an der Clicker - Challenge Heddesheim (Level 2)
April 10 Teilnahme an der Clicker - Challenge Iserlohn (Level 2)
   
Anfang 2009 habe ich Sheela aus gesundheitlichen Gründen aus dem aktiven Sport genommen. Seither sind wir verstärkt "clickernd" unterwegs...
 
September 08 4. Freundschaftsturnier; A2 / DIS; Jumping / 0 Fehler
September 08 3. Freundschaftsturnier; A1 / V0 – Aufstieg in die A2; Jumping: DIS
Juni 08 2. Freundschaftsturnier; A1 / V0; Jumping / 0 Fehler
Mai 08 Leistungsabzeichen in Bronze mit 95 von 100 Punkten bestanden
September 07 1. Freundschaftsturnier; A1 / V0; Jumping / 0
September 07 Erfolgreiches Bestehen der Begleithundeprüfung (IRJGV)