Aivy

Nein, ich wollte keinen vierten Hund und nein, ich brauche auch keinen... mein Leben verlief bereits mit meinem Dreierrudel in sehr glücklichen Bahnen, jeder Hund hatte und kannte seine Rechte und Pflichten, meine morgendlichen, großen Runden waren stressfrei und Hundehalterfreude pur, im Sport waren wir alle voll ausgelastet und für zumindest meine Ansprüche auch erfolgreich und meine Mädels brauchten jetzt auch nicht unbedingt noch mal wieder einen Nervzwerg zuhause, der ihnen Liegeplätzte, Spielzeug und wenn ich es gewähren ließe, Futter streitig macht. Warum dann doch Nummer vier???

- Weil ich von Tattoos Linie überzeugt bin und kurz mal darüber nachgedacht habe, mit ihr einen Wurf zu machen (aber im Zweifelsfall keinen Nerv auf das Vorher, Während und Nachher hätte).

- Weil Tattoo einen vierbeinigen Kuschel- und Spielpartner braucht und die beiden "Großen", von wenigen Ausnahmen abgesehen, weder Kontaktliegen noch ordentlich Raufen mögen

- Weil ich im Leben nicht geglaubt hätte, dass sich mein gutes, altes Mädchen nach den Krankheitsgeschehnissen Ende 2016/Anfang 2017 noch mal so berappelt.

Als ich dann von den ersten Planungen eines Wurfs mit "Pearl vom Ettikogarten", Tattoos Wurfschwester, erfuhr, habe ich sehr früh mal "Hier!" gerufen und als dann auch noch klar war, dass mehr als eine dunkle Hündin im Wurf war, war (fast) klar, eine von denen zieht bei uns ein! Fast, weil ich schon in den zehn Wochen vor ihrem Einzug meinen "Welpenblues" hatte und mich immer wieder gefragt habe, ob das alles so richtig ist. Immerhin lebt hier mein gutes, altes Mädchen, welches ein Recht auf ein ruhiges Rentnerdasein hat und nicht unter "Welpendauernerv-" und "ich habe keine Zeit für dich" - Einfluss stehen sollte. Ja, und mit Kenzie und Tattoo habe ich zwei Hunde, die noch im Sport stehen und angemessen beschäftigt werden wollen, und insbesondere mit Tattoo möchte ich im Agility auch noch ein paar schöne Läufe abliefern und auch mal auf dem Treppchen stehen.

Und nun ist sie seit Ende November 2017 da, Dunoon Aivy (Mutter: Pearl vom Ettikogarten, Vater: Craig Davidson's Cap) und fordert in der Tat meine volle Aufmerksamkeit. War sie ganz am Anfang ein wirklich "easy-going-Welpe", zeigt sie mittlerweile deutlich, wo sie herkommt und wessen Abstammung sie ist. Aivy ist sehr reaktiv, reagiert auf feinste Reize und muss "Umwelttauglichkeit" von der Pike auf lernen. Fremdhunde sind ihr suspekt und Autos möchte sie noch hüten, im Rudel aber läuft sie bereits super mit und beherrscht nahezu alle Hausstandsregeln. Mit Tattoo ist sie ein Kopp und ein Arsch, auch wenn das ein wenig gedauert hat, weil Tattoo anfangs wenig begeistert vom Zwergi war. Ansonsten lassen wir uns mal noch ein bisschen Zeit, bevor wir in eine wie auch immer geartete Ausbildungsrichtung gehen und "erarbeiten" uns erst einmal die "daily business" - Regeln.  Und auch wenn beileibe noch nicht alles rund läuft, ich freue mich über den Zwerg und das "Arbeiten" mit ihr, darauf, ihr die Welt zu zeigen und ihr beim Entdecken selbiger zuzuschauen - ich werde weiter berichten!

Aivys "Erfolge"

Februar 2018: Dat Kleinteil kennt "Aus!", "Lass das!", den Rückruf und Leinenführigkeit (jedenfalls meistens)
Januar 2018: Dat Kleinteil ist stubenrein