14.09.2019: So kann man sich täuschen :)

Finde ich ja im Moment, dass das Kenzkind klapperdürr ist, so sagte die Waage (unsere „Normwaage“, nur deren Wiegeergebnisse dokumentiere ich) gestern etwas ganz anderes. Mit 14,8 kg liegt Kenzies Gewicht in ihrem oberen Normbereich, da hatten wir schon deutlich weniger. Der Ultraschall zeigte dann leider geringfügige Ansammlung von Flüssigkeit in der Gebärmutter, nicht dramatisch und vom Ausmaß her vergleichbar mit dem US-Befund von vor ziemlich genau einem Jahr, aber eben da. Allerdings könnte dies auch, damals wie gestern, an der Zyklusphase „beginnende Scheinmutterschaft“ liegen. Wenn die Blutwerte, ich erwarte die Ergebnisse am Montag, soweit in Ordnung sind, was ich inständig hoffe, gibt es in zwei Wochen einen Kontrollultraschall. Bis dahin bekommt sie ein Medikament, das die Rückbildung der Gebärmutter unterstützen soll. Wir nehmen mal wieder ein paar Däumchen. Im Übrigen haben wir ein Muster im regelmäßig unregelmäßigen Zyklus gefunden. Kenzie macht seit 2016 im Sommer immer zwei Läufigkeiten durch und keine mehr im Winter. Hat es also aus Kenzies Sicht bei der 1. Läufigkeit nicht mit dem Nachwuchs geklappt, schiebt sie halt bei angenehm sommerlichen Temperaturen eine 2. hinterher :). Ach ja, die übrigen Organe inkl. der Eierstöcke, soweit man diese sehen konnte, waren im US unauffällig.


Für Tüütis Rückwärtsniesanfälle haben wir keinen offensichtlichen Auslöser gefunden, der Rachen ist nicht gereizt und Fremdkörper o.ä. schließt die Tierärztin nahezu aus, weil Tattoo dann weitere Symptome und vor allen Dingen deutlich häufiger zeigen müsste. Lediglich eine kleine Blockade in der Halswirbelsäule, die bei der Gelegenheit gelöst wurde, könnte eventuell das Rückwärtsniesen begünstigen. Hier werden wir also erst einmal beobachten und schauen, wie sich das Geschehen weiter entwickelt.