25.09.2023: 3+1+3+3=10

Zehn Starts an drei Tagen, dreimal DIS, einmal "SG", je dreimal V5 und V0 ;)

Wir waren zum Outdoorsaisonabschluss bei den A'SECCOs beim 9. ISAC zu Gast und wie immer, gute Oragnisation und tolles Essen! Als Richterin durften wir Sandra Körber begrüßen, die eher technische Parcours im Gepäck hatte. Mich hat das tatsächlich auch gefreut, war doch der Boden teilweise arg feucht (Frühtau und sonntags auch noch Regen). Ich bin ja der Meinung, auch im modernen Agility, wo der Hund mehr oder weniger frei nach vorne arbeitet bzw. arbeiten (nicht ballern!) muss, sollte er in der Lage sein, sich (auf Hörzeichen oder mit Hilfe von Körpersprache) zu versammeln. Vielleicht bin ich ja diesbezüglich etwa "altbacken", aber zumindest (und nicht nur) am Sonntag ging mein Plan auch auf ;)

Aivy gewinnt (trotz viel "von hinten geführt") mit einer fantastischen Zeit die A2

Schon am Freitag lief sie im A-Lauf auf einen Treppchenplatz und holte sich in der A2 ihre erste Quali für die "3". Am Samstag legte sie nach und gewinnt fehlerfrei das Jumping 2 (ich musste allerdings hart dafür kämpfen, der Parcours erforderte an wirklich jedem Hindernis irgeneine Aktion vom Hundeführer). So hat der Zwerg binnen eines Wochenendes zwei Qualis für einen Aufstieg in 2022 bzw., nach neue Prüfungsordnung, drei für 2023 erlaufen. Und, in allen Läufen hat sie super gut zugehört und überaus konzentriert mitgearbeitet!

Das Tüütchen ist erst Samstag ins Turniergeschehen eingestiegen und ja, sie gibt immer noch alles, aber sie ermüdet deutlich schneller und springt leider auch nicht mehr sicher. Noch für Oktober plane ich ihren Abschied aus dem Agilitysport :(. Aber, sie erlief noch einmal zwei V5 mit je einem Stangenfehler (na ja, einmal ist sie mir leider in den Ausleger gesprungen) und hatte auch noch sichtlich Spaß.

Bratwürstchen!!! Tüüti, weil sie Samstag Geburtstag hatte, Zwergi für die Qualis
und Kenzkind einfach, weil sie doch schon etwas älter ist ;)

Sonntagmorgen - Sektfrühstück!

Was für ein schönes, langes Turnierwochenende! Congrats an alle, die ebenfalls Qualis erlaufen haben und an Esther, die heute ihre Milka in Agirente verabschiedet hat. Danke, Conny, fürs Daumendrücken und Helfen! Ihr seid eine tolle Truppe!

Unsere Turniergruppe: "Die Gebrechlichen & Laura" ;)

24.09.2022: Tatüütata, das Tüütchen wird zehn Jahr!

Bratwürstchenparty auf dem HuPla ...

16.09.2022: The ZwogZwog...

... wird schon fünf! Huch, wo ist die Zeit denn nur geblieben...??? Happy Birthday, du großartiger, kleiner Hund!!!

12.09.2022: Vorbereitung auf die Begleithundeprüfung...

Nein, das Kenzkind muss natürlich keine BH mehr laufen, aber einige Kursteilnehmer stehen kurz vor der Prüfung. Und da das permanente Laufen des immer gleichen Schemas a) für Mensch und Hund sehr langweilig ist und b) mitunter zum vorauseilenden Gehorsam beim Hund führt (was vom Richter so gar nicht gerne gesehen wird), baue ich ganz gerne einen kleinen "Parcours" mit Schildern aus der Rally Obedience - Beginnerklasse. Diese enthalten nahezu alle Elemente aus dem BH-Laufschema und machen jedes Training sehr abwechslungsreich. Kenzie, die ja auch immer noch gerne "arbeitet", durfte dann heute mal vorturnen ;)

10.09.2022: Gefühlt war es ein V5...

... defacto war's dann nur ein "sehr gut", weil durch die Verweigerung gleich an Hindernis 3 und einem kurzen "Parcours-Blackout" meinerseits noch zwei klitzekleine Zeitfehler dazu kamen. Da aber die anderen Teams im A2 (large) - Starterfeld entweder noch mehr Fehler hatten oder gar ein DIS, reichte es für den Zwerg zum 1. Platz:). Wir waren, anlässlich des runden Geburtstags von Astrid K., auf einem Einladungsturnier bei den A'SECCOs in Gensingen. Dementsprechend war die Veranstaltung auch eher eine ausgelassene Party, als einfach nur ein Turnier. Und wer die A'SECCOs kennt, weiß auch, die lassen sich zu solchen Anlässen stets was Originelles einfallen. So gab es neben der einen oder anderen Aufführung auch witzige Spielchen und, Mitmachen war natürlich Pflicht! Danke, Astrid, dass wir dabei sein durften, es hat viel Spaß gemacht!

Da es ja dennoch ein offizielles Turnier war, gab es natürlich auch einen zweiten Lauf. Jenny Hahns Parcours waren - wie eigentlich immer - schön zu laufen, dem Zwerg gelang ein nicht ganz soooo schöner Nuller und wir durften tatsächlich ein zweites Mal aufs Treppchen (2. Platz). Hach, da habe ich mich sehr gefreut! Glückwunsch auch an Wiesenhüpfer-Teampartnerin Esther, die mit ihrer Milka in der A3 ebenfalls zweimal aufs Treppchen durfte!

04.09.2022: Zweitägiges Hüteseminar...

... mit Kai Haus bei Sabine Weber und ihren "Rheingauer Sheepdogs" und es war einfach nur fantastisch! Habe ich vor eineinhalb Jahren bei meinem ersten Kai-Seminar noch etwas hilf- und kopflos meinem Hund irgendwie irgendwas hinterhergerufen, konnte ich heute die Schafe mit Hilfe vom Zwerg vergleichsweise ruhig und zielstrebig durch einen kleinen Trialparcours lotsen. Wir sind zwar noch nicht da, wo wir laut Kai durchaus hinkommen könnten, aber die Einsicht, dass es völlig sinnlos ist, gegen den Hund und seinen Instinkt zu arbeiten, sondern besser diesen zielführend zu nutzen und mit dem Hund zu arbeiten, hat mich (nicht erst seit heute) ein großes Stück weitergebracht. Nicht, dass ich das nicht grundsätzlich wüsste, aber Theorie ist grau - und geduldig. Das Handeln von Schafen ist bunt - und sehr lebendig und das Bild, was sich Mensch und Hund bietet, ändert sich oft sehr schnell, für unerfahrene Handler häufig auch zu schnell. Da hat der Zwerg die eine oder andere Situation längst erkannt und ich kann plötzlich, statt aktiv zu agieren, nur noch reagieren und versuchen zu korregieren, und da dies meist hektisch wird (ihr wisst schon, das Thema Kontrollverlust und so), wird der Zwerg dann halt einfach grell . Blöderweise ist auch der Versuch, schwer kontrollierbare Situationen durch "Glucken" (auf dem Hund) zu vermeiden, kontraproduktiv, weil dies den arbeitswilligen Hund durchaus verunsichern kann. Aivy jedenfalls wird in solchen Situation ziemlich "klemmig" und arbeitet nicht mehr frei voraus. Aber dieses vielschichtige Verständnis für die verschiedenen Situationen, das "Lesen" der Schafe und das notwendige Wissen über das Arbeiten mit ihnen, fällt natürlich nicht vom Himmel, sondern ist ein langer, oft auch schwieriger und andauernder Prozess. Geholfen hat uns - neben tollem Training (danke dafür, Sabine!) - sicherlich auch, dass wir in der letzten Zeit öfter mal verschiedene Schafgruppen mit umtreiben durften, Sabine und ihre Jay Jay vorne, Aivy und ich hinten. Das funktionierte dann tatsächlich auch überwiegend sehr gut, aber auch nur, weil ich wirklich ruhig und konzentriert gewesen bin und genau wusste, wann ich dem Zwerg welches Kommando zur Hilfe gebe musste. Aivy konnte so auch ruhiges Arbeiten und das Einhalten von ausreichendem Abstand hinter den Schafe lernen und kann dies mittlerweile auch auf größere Distanzen immer öfter umsetzen. Und nun bin ich in der Tat doch ein bisschen stolz, wie gut wir unsere Aufgaben (danke, Kai!) heute meistern konnten - ich und du, mein Zwergeli, du großartiger, kleiner Hund!!!