19.09.2021: 1490 Kilometer...

... ein Tripp in die Vergangenheit! Bad Harzburg (sehr häufiges Ziel in den Herbstferien) - Berlin (Geburts- und drei Jahrzehnte Wohnort) - Müden an der Örtze (Domizil in nahezu allen anderen Ferien). Die Anreise war allerdings "holprig", abgesehen von ein paar kleineren Staus, meinte Aivy, 150 Kilometer vor Harzburg, während der Fahrt sterben zu müssen, ohne dass ich - mitten auf der Autobahn - hätte anhalten können. Würgend, hustend, röchelnd, kötzelnd versuchte sie ganz offensichtlich einen Fremdkörper aus dem Hals zu bekommen (ich vermute, Teile einer Klette, die sie sich aus dem Fell geknabbert hatte). Nach knapp halbstündiger Pause auf dem nächstgelegenen Autobahnparkplatz entschied sie dann, doch unter den Lebenden bleiben zu wollen und aus dem  ganz doll zittrigen Häufchen Elend wurde wieder ein Hund, na ja, ein Hündchen. Das hat die Maus echt arg gebeutelt (und mich einen PLING!=Blitz gekostet, weil ich während der Weiterfahrt mehr nach dem Zwerg als auf die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen guckte - recht geschieht's mir!)... Das alles war dann aber schlagartig vergessen, als wir bei Anke Wulfes (nahe Harzburg) zum Hütetraining "außer der Reihe" angekommen sind. Aivy war sofort "angeschaltet" und hat einen prima Job, trotz völlig neuer Aufgaben, gemacht. So sollte sie mal ein wenig einpferchen, Schafe "sortieren" (=arbeiten an der Sortieranlage), "aussortierte" Schafe wieder raus treiben und im neuen Pferch wieder eintreiben. Nein, das kannte/konnte der Zwerg so noch nicht, sie hat sich aber sehr gut gezeigt und mit Hilfe die Aufgaben auch einigermaßen gut gelöst. Dat Zwergi war ja nun erst zum 3. Mal an fremden Schafen und auf fremder Fläche und dafür hat sie es echt super gemacht! Unsere Nachtruhe hatten wir uns dann auch redlich verdient und fanden im Hotel kleine Naschereien vor:

Das etwas andere "Bitte nicht stören" fand ich auch sehr originell und so durfte das Schildchen unsere weitere (Hotel-) Route begleiten ;)

Den drauffolgenden Tag, Donnerstag, begannen wir dann mit einem ausführlichen Spaziergang, und zwar unter den Baumwipfeln und nicht auf dem Baumwipfelpfad. Nicht nur, dass dieser nicht hundegeeignet ist, nein, ich kann ja mit "Höhe" so gar nicht umgehen... aber hier gibt es tatsächlich Baumhäuser *staun*

Da wir nur für eine Nacht gebucht waren und das Zimmer bis elf Uhr geräumt sein musste, habe ich auf einen Erinnerungs-Stadtbummel verzichtet. Ich wollte die Mädels nicht noch länger in den Autoboxen parken, als unbedingt nötig, habe mir aber fest vorgenommen, in Bad Harzburg noch mal für einen mehrtägigen Tripp vorbeizuschauen, zumal wir hier in der Nähe auch noch so schön Hüten können. Anke, wir kommen wieder, sicher!

Berlin... jahrzehnte lang mein Wohnort, aber nie richtig Heimat. Berlin, Großstadt, von Allem zu viel, im Guten wie im Schlechten. Aber, mein Geburtsort und nach wie vor Wohnort meiner Eltern, die ich nach coronabedingter langen Pause nun mal wieder besuchen konnte... wir haben Glück, mittlerweile lebt ein Großteil meiner Familie im Süden Berlins und ich muss nicht mehr Berlin auf dem kompletten Ring umfahren, um sie zu treffen. Die Mädels hatten leider "Autoboxentag", weil sie halt schlicht und ergreifend nicht überall hin mit konnten. Sie haben es aber prima gemeistert und hatten auch keinen Stress mit dem Locationwechsel und kommen in der Regel sehr schnell an. Da, wo meine Sachen sind, da sind sie dann auch zuhause...

Wir sind dann mal da!

Haaaa, spannender Fahrstuhl, an den Seiten gläsern, am Boden glitzernd...

Freitag dann Weiterfahrt nach Müden an der Örtze... ich weiß nicht, wie viel Lebenszeit ich dort verbracht habe, aber, es war einfach toll... Treffen mit Papa und Bruder und den Liebsten, die dazugehören! Ein langes Wochenende Schnacken und sich vis à vis austauschen in einem erinnerungsbehaftetem Umfeld.

Angekommen in der Südheide...

 

... und dann in Müden an der Örtze...

 ... da wurden dann schon Erinnerungen an "alte" Zeiten wach...

Unter besagter "Hillige Eeke" hatten wir unser Ferienhäuschen...

Die Mädels im Kraut... :)

 

Die Heide, leider schon ein bizzeli verblüht, so gerne hätte ich schöne Fotos im satten Rosa/Lila gemacht, zumal die Kamera mal wieder mit dabei war (oben sind aber alles nur Handyfotos). Aber auch das Dauergrau ließ mich die Kamera überwiegend im Hotel lassen. Einen kurzen Lichtblick gab es dann allerdings doch und so gibbet mal wieder ein paar, wenngleich wenige, Kamerafotos, geschossen im Hotelgarten. Enjoy...!

 

Unsere kleine Reise war eine kurze, aber sehr schöne Auszeit. Ich bin sehr stolz auf meine Mädels, die ich völlig bedenkenlos auch mal im Hotelzimmer alleine lassen kann, mit denen ich gesittet durch Hotellounges und Ortschaften gehen kann und die auch in fremder Umgebung außerhalb geschlossener Ortschaften ohne Leine laufen können. Und, ich freue mich sehr, auch der Zwerg kann wieder überwiegend ganz normal spazieren gehen, ohne in einen selbstbelohnenden Scan-Renn-Modus zu verfallen. Das hat allerdings in den letzten zwei, drei Monaten ein bisschen (Schleppleinen-) Training benötigt...