05.12.2015: Schilderwald!

Getreu der Redensart, den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen, sah ich heute den Parcours vor lauter Schildern nichtCool! Und ja, eigentlich hatten wir die Rally Obedience - Saison bereits beendet, wenn da nicht Jenny unbedingt noch am Nikolausturnier beim VdH Fischbach-Weierbach starten wollte (und dann krankheitsbedingt doch ausgefallen ist, also Jenny, nicht das Turnier). Ich laufe zwar gerne eine schöne Unterordnung, aber mit den Schildern habe ich es nicht so... Kenzie aber war bei ihrem ersten RO1-Start super drauf, lief fleißig und freudig und - ohne zu dotzenZwinkernd. Wir haben dann ein paar wenige Pünktchen wegen kleinerer Schludereien verloren und ich dann zehn (!), weil ich irgendwie ein Schild fehlinterpretiert habe *ommm*. So reichte es (nur) für 87 Punkte, aber immerhin den zweiten Platz (Video)! Good girl!

Tattoo war leider völlig durch den Wind, weil im angrenzenden Wald offensichtlich Jagd war und geschossen wurdeWeinend. Die Maus war unfähig auch nur irgendwas annähernd korrekt zu machen, machte wahllos irgendwas und dementsprechend viel falsch, wir kamen gar nicht erst richtig ins Laufen. Sie mühte sich so sehr, kam aber mit der Situation überhaupt nicht zurecht und tat mir schon ein bisserl leid. Und nein, Spaß gemacht hat es auch nicht... aber wir sind da durch und um eine Erfahrung reicher!

RONNER's on Tour - und nun machen wir Pause, bis es wieder wärmer wird!!!

PS: Tattoo war bis zu der Nacht, als Deutschland 2014 Fußballweltmeister wurde, schußfest. In dieser Nacht wurde unser beschauliches Dorf zu einer Schießbude und in unserer Straße böllerten die Knallköpfe, als würde es nie wieder Silvester geben...

26.11.2015: Aha, die 3.! Oder auch "die Macht des kleinen Mannes"

…ausgespielt heute früh beim morgendlichen Spaziergang entlang der leider nicht mehr so schönen Selz. Dort, wo es selzseitig (noch) ein paar ganz schmale Streifen  Naturschutzgebiet gibt (auf der anderen Seite des Wegs aber nicht), dort, wo die Verwaltungen angrenzender Gemeinden im letzten Winter schweres Gerät haben auffahren lassen, um die Selz von allerlei Unrat zu befreien, diesen dann genau dort liegen lassen, das Gelände platt gemacht und völlig verwüstet zurück gelassen haben (ein Anblick, der mir die Tränen in die Augen trieb!). Dort, wo demnächst eine Straße durch bzw. angrenzend gebaut wird. Dort jedenfalls kam heute der „Revierverwalter“ (so nannte er sich) mit seinem Pseudo-SUV an- und mir über die Wiese hinterhergefahren (nicht etwa gelaufen…), um mich unmissverständlich und mit harrschem Tonfall aufzufordern, sofort meine Hunde, die brav bei mir waren, anzuleinen. In Anbetracht der sofort ausgesprochenen Drohung einer Anzeige, war eine Diskussion (über zum Beispiel Naturschutz) völlig zwecklos, und so tat ich, wie mir wie geheißen. Sein Tag war gerettet und meiner ist es auch, habe ich es doch tatsächlich geschafft, mich nicht provozieren zu lassen…

23.11.2015: Sheela & die Spieluhr

 Shaping mittels OMA (optischer Marker)Zwinkernd

19.11.2015: Heute auf dem HuPla...

... ein bisschen Fußarbeit mit Kenzie (Video), ein bisschen Triebarbeit an den Zonen mit Taddy (Video) und ein bisschen Triebkontrolle mit Ball (Video: fünf Border & ein Ball)Zwinkernd.

Danke, Jenny, für die Videos!

06.11.2015: Das "andere" WWW...

… Wandern, Wellness und (abends ein gutes Gläschen) Wein (zum guten Essen), das beschreibt, in drei Worten zusammengefasst, unseren Kurzurlaub im südlichen Sauerland bestens. So sind wir, gut vorbereitet durch die vorausgegangene Vitaltour, jeden Tag ordentlich gewandert, sind der Einladung des Nationalparks Kellerwald-Edersee zum „Natur erleben“ gefolgt und haben diese, jeder auf seine Art, genossen! Der Herbst tat sein übriges dazu bei und schenkte uns, von wenigen Wolken abgesehen, wunderbares Wetter, sodass auch endlich mal wieder meine Kamera zum Einsatz kommen konnte. Herrlich, mal wieder so viel Zeit und vor allen Dingen Muße fürs Fotografieren zu haben!

Die "Talgang" - Route, ausgeschildert mit knapp fünf, laut GPS-Tracking aber fast acht, sehr schöne Kilometer lang!

 "the monster is back"

Und während ich mich nachmittags bei Ganzkörperanwendungen, Massagen, Sauna, Plantschen und einfach nur Ruhen von den „Strapazen“ des Wanderns erholte, taten die Maidlis dies völlig gelassen im Hotelzimmer. Die Mädels haben sich übrigens ganz vorbildlich benommen, und darüber bin ich, die ja nun mal gerne und oft mit Hunden reist, auch sehr, sehr froh. Abends hatte ich dann die Wahl zwischen richtig früh schlafen gehen, fernsehen, Hotelbar oder Fotos sortieren, ich habe mich für letzteres entschieden…

Übrigens, dies ist das erste (!) Bild mit allen Dreien, dass mir einigermaßen gelungen ist! Meistens guckt mindestens eine weg, hat die Augen zu, das Maul offen, gähnt oder ist nicht scharf. Weitere Bilder gibt es übrigens hier! Ach ja, und eigentlich wollte ich zwischendurch auch mal die eine oder andere RO1-Übung machen, eigentlich ...

01.11.2015: "Social Walk"

Viel Nebel, wenig Sonne, 20 Menschen, ebenso viele Hunde, knapp 18 Kilometer Strecke und massig gute Laune, das ist unsere „Allerheiligen-Bilanz“. Nach dem Motto „Wandern statt Agi“ haben also heute einige A’SECCOs & (Hunde-) Freunde die Langenlonsheimer Vitaltour „Wald, Wein & Horizonte“ bezwungen, was zwar körperlich recht anstrengend war, aber irgendwie auch äußerst befriedigend ist, wenn man’s dann tatsächlich geschafft hat.

Bildquelle:weinwandern-langenlonsheim.de

Die Hunde, je nach Jagdtrieb und Verträglichkeit on- oder offline, haben sich erstaunlich gut verstanden, abgesehen von ein paar Rüdengrummeleien gab es keinerlei Stress in der Gruppe. Somit hatten Menschen und Hunde mal wieder einen wunderbaren „social walk“, wobei sich meine Mädels ja eh nicht so sehr für andere Hunde interessieren. Die hatten auch genug damit zu tun, mich in der Menschenmeute nicht zu verlieren und klebten ziemlich an mir. Das kenne ich so gar nichtZwinkernd. Nur Sheela, die aus gesundheitlichen Gründen vorsorglich nur die halbe Tour mitlaufen durfte, haben wir mal kurz verloren, als sie mich hinten vermutete, ich aber vorne war, und da die Maus ja nun fast nichts mehr hört, musste sie von den Hintenläufern mal kurz eingefangen werden… Und mein Fazit dieses Tages: so grau kann ein Tag gar nicht sein, als dass man ihn nicht gemeinsam zu einem kunterbunten machen könnte! Schön war’s, Leute!