23.03.2017: Baustellen...

Heute waren wir, also eigentlich die Mädels, seit etwas längerer Zeit mal wieder bei der Osteopathie und wir haben – leider oder GsD -  ein paar Baustellen aufgedeckt. Kenzie zeigte sich schon eine gewisse Zeit etwas „steif“ in der Hinterhand und in der Tat gab es da ein paar kleinere Blockaden in Richtung Iliosakralgelenk, die sich aber gut lösen ließen. Das Tüütchen war lange auf dem Behandlungstisch, immer noch auf der Suche nach der Lahmheitsursache, und auch hier zeigte sich das Knie auffällig. Nicht im Sinne von Kreuzband oder Gelenkschaden, sondern eher steif und weniger beweglich im Oberschenkelknochen an sich, möglicherweise in Folge eines Traumas. Tattoo hat sehr gut auf die manuelle Therapie reagiert, nun bin ich gespannt, ob sie der ganz langsam steigernden Belastung stand hält. Tja, und Sheela, in letzter Zeit öfter mal "lustlos", zeigte eine deutliche Bewegungseinschränkung ab Übergang Brust-/Lendenwirbelsäule. Das äußert sich u.a. auch darin, dass sie sich nicht mehr „unterbrechungsfrei“ von vorne nach hinten durchschütteln kann. Sie entlastet deutlich den „Aufhängeapperat“ für ihre Bauchorgane und hier insbesondere die Milz. Nächste Woche werden wir also, auf Anraten meiner Tierärztin, die Milz sonografieren und wir hätten gerne ein paar Däumchen, dass sich dort kein Anlass für eine weitere OP meines guten, alten Mädchens finden lässt…

15.03.2017: Bye, bye "B"...

Da werde ich doch tatsächlich auf meine "alten" Tage noch mal sentimental, wenn ich ein Auto abgebe! Früher, ganz früher, hatten meine Autos ja Namen, mein erstes Auto hieß „Igelchen“, war quitschgrün und stand ein wenig für meine Gesinnung ein. Früher wurden alle meine Autos getauft und mit Würde, wenn gar nix mehr ging, „beerdigt“. Irgendwann im Laufe der Jahre wurde ich dann pragmatisch, neues Auto, den gewachsenen Bedürfnissen angepasst, kam und wurde einfach genutzt. Das einzige, was blieb, war ein Talisman fürs Auto, übrigens eine Geschichte für sich, seit ich in Mainz bin nämlich ein kleiner roter Betzenberg-Teufel, damals passend zur Farbe meines Autos und in völliger Unkenntnis seiner Bedeutung gekauft! Auto ist für mich ein Gebrauchsgegenstand, drei Hunde müssen permanent mit, Trainingsutensilien, Zelt, Campingstuhl und so weiter auch, und seit eineinhalb Jahren würde ich auch gerne mal das Enkelchen mitnehmen… keine Chance! Mein guter, alter „B“ war seit Jahren zum Zweisitzer umgebaut und der Beifahrer-Airbag nicht ohne spezielle Technik abschaltbar. Heute nun die letzte Fahrt zum Händler und irgendwie fühlte ich eine leichte Traurigkeit in mir hochsteigen und ich sagte tatsächlich leise Servus. Dieses Auto ohne Namen hat gute Dienste geleistet und das ebenfalls namenlose neue Platzwunder vor meiner Tür muss nun erst einmal beweisen, was es wirklich kann! Aber wenigstens habe ich mal wieder ein wenig aufgeräumt…

10.03.2017: Tauber Hund - na und?...


Mein gutes altes Mädchen hat immer noch Spaß am Longieren... sie reagiert soooo feinLächelnd

05.03.2017: Wir sind wieder "zweitklassig" :)

Ich habe ja vergleichsweise lange überlegt, wie und ob ich mit dem älter werdenden Kenzkind, das gerne noch will, aber nicht (mehr) so kann, im Agility weitermache. Kenzie ist nun fast neun, hatte in der Tat im letzten Jahr noch ein paar Achtungserfolge, aber ansonsten halt auch viele Läufe mit Zeitfehlern. Nun habe ich sie also (wie angekündigt) zurückstufen lassen und nach fünf Monaten Turnierpause sind wir gestern in Oestringen bei den WorkingDogs Friedrichsthal gestartet (LR Sascha Grunder und Nikolas Koch). Los ging‘s mit der sehr anspruchsvollen A3. Man konnte gut beobachten, wie weniger gut ausgebildete Hunde sich hin und wieder mal bei hohem Tempo förmlich „verrissen“ (insbesondere im „Large“), während die gut ausgebildeten Hunde und ihre in der Regel sehr laufstarken Menschen ganz wundervolle und schnelle Läufe zeigten, auf sehr hohem Niveau, welches aber mit Sicherheit mit nur ein-, zweimal Trainieren in der Woche nicht zu erreichen ist. Hochkarätiger Sport, ich habe gerne zugeschaut. In der A2, die vor wenigen Jahren mit Sicherheit noch als 3er durchgegangen wäre, gab es dann auch nur zwei Nullfehlerläufe, Kenzie musste sich lediglich einer ebenfalls sehr routinierten und zurückgestuften Seniorin geschlagen geben und wurde hinter dieser zweite. Im Spiel gelang uns noch ein Nuller, allerdings trennten uns dann schon ein paar Sekunden von den vorderen Plätzen und so wurde es nur der vierte Platz. Aber, wir hatten viel Spaß und Kenzie war wirklich gut drauf! Nun gehen wir erst Ostern wieder an den Start, bis dahin muss Kenzie allerdings Tattoo in dem einen oder anderem gebuchten Training vertreten, unter anderem auch zwei Tage bei Thomas und Roy. Im Übrigen hat sich Steffi Röcker gestern das Tüütchen mal physiotherapeutisch angeschaut (danke dafür!) und vermutet eher ein muskuläres Problem. Nun, wir werden sehen, ich habe mir gerade ein paar Clickeraufgaben vorgenommen und so wird uns jedenfalls nicht langweilig…