11.07.2014: Wandeln auf "alten" Pfaden und ein Zimmer mit Ausblick...

... oder auch einfach "Verreisen mit Hund(en)". Wir waren, teils privat, teils dienstlich, zweieinhalb Tage im Norden Deutschlands unterwegs, und ich war mal wieder angenehm überrascht, wie reise- und hoteltauglich meine Mädels doch sind. In Müden (an der Örtze) haben wir "meine" alten Wege erkundet, die ich vor mehr als drei Jahrzehnten bereits mit meinem ersten Hund, Fleurchen, gelaufen bin. Natürlich hat sich der Ort ein bisschen verändert, aber die Wegstrecken habe ich alle wieder gefunden, die Natur ist nach wie vor wunderbar ursprünglich und die Wietze hat zu einem ausgiebigen Hundebad eingeladen. Die Nacht war - trotz Kirchenläuten - wunderbar ruhig und die Mädels sind sehr schnell zur Ruhe gekommen und nicht, wie sonst öfter mal, ewig unruhig durchs Zimmer gedappt...

Danach ging es dienstlich nach Hamburg! Wir hatten ein Hotelzimmer mit Blick direkt auf die Elbe - sensationell! Leider hatte ich, aufgrund der miserablen Wettervorhersage, meine Kamera zuhause gelassen, schade, das Wetter in Hamburg war nämlich sehr sonnig und warm und dabei ein bisschen windig. Nach einem schönen Spaziergang durch einen sehr naturbelassenen Park (Jenisch-Park) und an der Elbe mussten die Mädels mal ein paar Stunden alleine im Hotelzimmer bleiben, was sich als völlig problemlos herausstellte. Frau aber macht sich halt doch immer ein bisschen Sorgen, ob die Hunde in der ihr fremden Umgebung ruhig sind und bleiben und eventuelle Langeweile nicht doch mal zu dummen Ideen verleitet... aber alles lief bestens und auch die teilweise langen Autofahrten haben die Mädels mit Bravour gemeistert. Good girls! Und nach dieser kleinen (Reise-) Auszeit hat uns nun der (Hunde-) Alltag wieder...

PS: ohne Hunde wäre dies bestimmt ein ganz "normaler" Businesstripp geworden, bei dem die schönen Dinge links und rechts neben der Autobahn oder dem Hotelzimmer verborgen geblieben wären!

05.07.2014: Sommer, Sonne, Wasser und ...

... Badetierchen, mit denen man so wunderbare Sachen clickern kannZwinkernd

So "rettet" Sheela kleine Delphine aus "Seenot" ...

 

... oder "scheucht" kleine Entchen munter durch die Gegend. Eine nicht so ganz einfache Verhaltenskette, weil der Hund das Badetierchen erst mit dem Maul aufheben und dann - ohne Zwischenclick - mit der Nase stubsen soll. Das kleine Filmchen (Dank an Mike Liebelt fürs Filmen!) zeigt den grundsätzlichen Aufbau dieser Verhaltenskette:

Viel Spaß beim Nachclickern!

29.06.2014: Aufstieg & Kreismeister

…und das, obwohl ich mir gestern beim Clickern (!) einen Nerv eingeklemmt habe und ohne die eine oder andere Schmerztablette kaum laufen konnte! Kenzie war super führig und ganz bei mir, hat jeden Wechsel schön angenommen und sich durch meine leichte Irritation an der (Wander-) Wippe nicht beirren lassen. Ich wiederum war froh, dass Ragna Hinke zwar anspruchsvolle, aber wunderbar rund zu führende Parcours gestellt hatte, die nur wenige, und wenn, kurze „Rennstrecken“ beinhalteten. So war mein größtes „Handicap“ heute das Ableinen von Kenzie am Start, weil ich mich hierfür bücken musste. Unsere beiden Läufe haben wir dann fehlerfrei nach Hause gebracht (2. Platz im A-Lauf, 4. im Jumping, die Videos dazu traurigerweise vom Fehlerteufelchen gelöscht...), sodass wir uns am Ende des Tages „Kreismeister A2 large“ der KG6/HSVRM nennen durften.

(Handyfoto von Pia Respondek)

Kenzkind, das hast du ganz toll gemacht und eigentlich kann ich es kaum glauben, dass aus dem Brummkreisel von einst ein so souveräner Agihund geworden ist! Für die A3 müssen wir nun allerdings ein bisschen an unseren Zeiten arbeiten und natürlich daran, dass die guten Läufe auch zukünftig gegenüber den Disqualifikationen überwiegen…

(so (!) wird das nix mit besseren Zeiten - Handyfoto von Franziska Leunissen)

Glückwünsche auch an die übrigen A’SECCOs, die heute ebenfalls in großer Zahl gestartet und super Ergebnisse und gute Platzierungen erzielt haben. Und auch die Kreismeister A2 midi (Tanja & Nuts) und A1 midi (Hanni & Malou) sind übrigens A’SECCOs!

(Handyfoto von Lothar Hirsch)

23.06.2014: Lütte, nu biste schon sechs...

… und 5 ½ gemeinsame Jahre mit vielen Höhen und Tiefen liegen hinter uns. Ich habe lange gebraucht, dich zu „verstehen“ und dass du nicht einfach nur ein Hund mit schlechter Sozialisierung bist, der aus dem (vermeintlichen) Nichts binnen Sekunden vom fröhlichen Dasein in hochgradige Unsicherheit verfallen kann. Nein, du bist darüberhinaus ein Hund, der unglaublich kreativ und probierwütig ist und von seiner hohen Auffassungsgabe dann auch ganz schnell mal in die Irre geleitet wird (...und sich dann selbst im Weg steht). Das aber macht das Zusammenleben und „Arbeiten“ mit dir auch so genial, macht so unglaublich viel Spaß, sodass ich die Mühen, die wir nach wie vor immer mal wieder haben, gerne in Kauf nehme. Lütte, bleib wie du bist – HAPPY BIRTHDAY!

22.06.2014: "Bastelstunde"...

... beim VdH Bad Kreuznach. Die teilweise doch recht "eckig" gestellten Parcours, ermöglichten es kaum, den Hund auf eine schöne und einigermaßen runde Lauflinie zu bringen. Lange Geradeausstrecken mit allerdings zueinander versetzten Hürden, gefolgt von scharfen Winkeln und fiesen Verleitungen, zwangen einen dazu, den gerade beschleunigten Hund wieder stark zurück zu nehmen. Schade... aber, Kenzie und ich haben es sportlich genommen und uns so durchgebastelt und schafften es dann sowohl im A-Lauf, als auch im Jumping mit jeweils einer Verweigerung aufs Treppchen (2x 2. Platz). Trotzdem ärgerlich, weil die Verweigerungen definitiv vermeidbar gewesen wären, hätte ich der Lütten am Slalomeingang nicht im Weg gestanden bzw. sie etwas deutlicher in den Tunnel geschickt. Nicht sehr schön, aber (hoffentlich) selten:)

09.06.2014: s'Tattoosche gewinnt souverän die A/J0-Kombiwertung

… an ROKOs 5. „just for fun“ Agilityturnier, und es fühlte sich sooooooooo gut an. Im A-Lauf waren wir zwar „nur“ drittschnellste (ich habe an den Zonen erlaubt bestätigt), dafür aber fehlerfrei und konnten somit den A-Lauf gewinnen (Video leider vom Fehlerteufelchen gelöscht). Im Jumping  waren wir so gut dabei, dass wir mit über 2 ½ Sekunden Vorsprung auch diesen für uns entscheiden konnten.

 

 (okay, sie guckt jetzt nicht soooo glücklich, aber es war heiß, sie war müd' und musste in die Sonne schauen...)

Mein Tagesziel war eigentlich nur, fehlerfrei (insbesondere ohne Stangenabwurf) und ruhig, also ohne Druck und mit möglichst wenig „Ansprache“, durch die Läufe zu kommen, umso mehr hat es mich aber dann doch gefreut, dass diese Rechnung so gut aufgegangen ist. Ich bin sehr stolz auf meine Kleine:)

Kenzie musste (oder eigentlich besser: durfte! Wir hatten über 33° C im Schatten…) pausieren, da sie sich offensichtlich neulich im Training versprungen hat und nun, auf Anraten meiner Tierärztin, mal eine fünftägige Springpause einlegen sollte. Hoffentlich ist’s nicht doch was Schlimmeres… wir könnten ein paar Däumchen gebrauchen!