10.12.2017: Wir:)

Foto: Alek Bonner

10.12.2017: Schneeeeeeeeeee...

Vivis erster Schnee und auch ihr erster Rudelspaziergang (wobei sie mehr auf dem Arm als im Schnee war). Vivi war, wie bisher immer, schwer beeindruckt von den fremden Hunden, taute aber (trotz frostiger TemperaturenZwinkernd) vergleichsweise schnell auf und ließ sich sogar zu einem, vielleicht noch etwas zu ruppigen Spielchen mit einer fünfmonatigen Aussiehündin hinreißen. Und, was mich wiederum sehr gefreut hat, auch Taddy fand, wenngleich nicht sehr lange, Spaß an einem kurzen Spielchen mit dieser Hündin. Ich bin ganz sicher, wenn Taddy verstanden hat, dass hund mit Kleinteil einen Spielpartner gefunden haben könnte (den sie sich eigentlich lange schon wünscht - leider geht Kenzie aber eher sehr selten auf ihre Spielaufforderungen ein), dann, ja dann könnte aus den beiden Bordermädels ein super Team werden. Ich bin gespannt, wann das Eis bricht...

07.12.2017: Dem Wetter trotzend...

Das Wetter ist fürs Fotografieren einfach gruselig :dagegen: ... hatte heute trotzdem mal ganz kurz die Kamera dabei, Sonnenuntergang, schon wieder fast zu dunkel, also ISO rauf und "Stillhalten" kennt das Kleinteil halt auch noch nicht... aber immerhin, mal ein, zwei Bildchen vom Zwerg (wenngleich aus vorgenannten Gründen halt leider nicht ganz scharf...)

06.12.2017: Eine gute Woche...

... ist Klein-Aivy nun bei uns und ich stelle fest, es kehrt Ruhe ein! Okay, wir sind noch weit weg von supergut, aber sehr nah an unseren Minimalanforderungen an Alltag.

- der Umgangston der Mädels untereinander wird deutlich freundlicher
- nicht jeder kleinste, im wahrsten Sinne des Wortes "Fehltritt" des Kleinteils auf Körperteile der "Großen" wird mehr geahndet
- die Mädels werden toleranter
- Kenzie hat ein erstes klitzekleines Spielchen mit Aivy gewagt
- Aivy darf sich mal gaaaaaaaanz kurz auf den Platz/in die Box zu den "Großen" legen
- Tüüti legt sich auch schon mal zur ihr die Box

Hach, Fortschritte ohne Ende... wäre da nicht...

- das Kleinteil mit meiner Lesebrille im Maul rotzefrech auf mich in meinem Bett wartendCool
- das Stabfeuerzeug, das irgendwie meinem "Welpensicherheitsaufräumen" entgangen ist
- das... ja, was eigentlich?

Die Maus ist wirklich sehr cool. Heute war "Kneipentraining", also das Mitnehmen in eine vielbesuchte Location und möglichst ruhig Aushalten, angesagt. Ich hatte mich darauf eingestellt, nur kurz zu Verweilen, und wenn es fürs ViVi okay ist, wieder zu gehen. Aber... ViVi war soooooooooooooooooo entspannt, die hat nach wenigen "ich-schau-mir-das-genauer-an" - Momenten entschieden, Kneipe ist okay und da bleib ich mal...

 

04.12.2017: Ei, wie geit di dat gerade weiter???

Musste jetzt doch mal etwas länger überlegen, wie ich meinen heutigen Eintrag "überschreibe" :???:

... vielleicht mit "wir müssen reden!"?
... oder "Nicht, dass ich nicht gewusst hätte, worauf ich mich einlasse"?
... oder "Die Welt ist ein Irrenhaus, hier ist die Zentrale"? :ugly:

Fakt ist, die Alltagsgewöhnung, also die Gewöhnung von Aivy an meinen Alltag :D , hinkt meinen Erwartungen hinterher. Nicht, dass Aivy was dafür könnte, ich habe irgendwie vergessen (oder verdrängt :hust: ), dass Hunde nicht "fertig" auf die Welt bzw. in ihr neues Zuhause kommen. Dat "Kleinteil" diskutiert mit mir Dinge, von denen ich dachte, die sind einer Diskussion nicht wert und, aha, dat hatten wir schon mal :ugly: . Vorhänge sind nicht zum Schaukeln da, Schafffelle werden nicht gerupft, Schnürrsenkel gehören zu den Schuhen und mit wem ich mein Bett teile, entscheide immer noch ich! Der Zwerg stellt alles in Frage, und nicht genug damit, denn, obwohl wirklich immer noch keines meiner Mädels wirklich an ernsthaftem Kontakt interessiert ist, inspiriert sie auch diese gerade zu allerlei Unfug. Kurzum, Langeweile hat bei uns im Moment mal so gar keinen Platz, Besucher sollten sich darüber hinaus auf ziemlich regelmäßige lautstarke Zurechtweisungen einstellen, wobei Kenzie und Sheela echt viel heiße Luft verblasen, von der sich der Zwerg sowas von nicht beeindrucken lässt, während Tattoo erstaunlich ruhig, klar und sehr eindeutig den Zwerg in seine Schranken verweist. Insgesamt sind die Mädels aber schon etwas toleranter geworden und zufällige Berührungen werden nicht gleich mit Höchststrafe geahndet :D . Das "ich-mag-nicht-fressen" - Problem haben wir offensichtlich auch gelöst, Aivy kam mit der Krokettengröße, auf die sie kurz vor Einzug umgestellt wurde, schlicht und ergreifend nicht zurecht. Nun mampft sie wie eine Große und Kenzie kann es gar nicht erwarten, die mittlerweile nicht mehr so üppigen "Reste" zu verwerten. Wirklich "was gemacht" haben wir noch nicht, wir lernen im Moment einfach nur "Alltag", nutzen den Folgetrieb für ein Halterorientierungstraining (Rückruf) und haben spielerisch den "Click" "ins Spiel gebracht"... ;) . So, und nachdem ich das alles geschrieben habe, bin ich auch wieder "geerdet" und muss "völlig losgelöst, von der Erde..." feststellen, dass der Zwerg tolle Voraussetzungen mitbringt und meine "Alteingesessenen" gute Arbeit leisten...

Gute Nacht!

03.12.2017: Der Schein trügt...

Das "Kleinteil" hat sich zwar ein Plätzchen in Sheelas Kudde erkämpft, weil es das etwas hysterische Wuffen der "Alten" einfach nicht wirklich ernst nimmt, aber gerne gesehen ist sie in der Nähe meiner Mädels definitiv noch nicht. Ich persönlich finde ja, dass meine "alteingesessenen" Mädels eigentlich gut sozialisiert und sehr alltagstauglich sind, aber zum Zwerg sind sie im Moment einfach nur garstig... das nervt!!! Der Zwerg allerdings ist sehr zweckoptimistisch und versucht die körpernahe Kontaktaufnahme wieder und wieder, und will das mit den übrigen Mädels nicht klappen, entert sie halt mein Bett. Ommm... so früh habe ich einen "Kampf um einen Platz im Bett" noch nie verloren:mrgreen:. Nun diskutieren Aivy und ich noch das "wann". Wenn schon, dann bitte, nein, gefälligst (!), nur auf Einladung:lol:. Ansonsten durfte (musste :mrgreen:) Klein-Aivy heute kleine Menschenkinder und große Menschenansammlungen (auf Weihnachtsmärkten) "lernen". Und selbst, wenn ihr das eine oder andere anfangs etwas suspekt war, am Ende war es für sie irgendwie immer okay...